FRITZ!box vor Überspannung (Gewitter) schützen

NOT-AUS Schalter mit Fritz-Produkten selber bauen

Wir sind uns einig: Elektrogeräte vor Überspannung schützen geht nur indem man deren Stecker aus sämtlichen Dosen (Strom, Telefon, Antenne) zieht. Schwierig wird es aber, wenn wir nicht zuhause sind.

SmartHomeIch habe mir meinen „Lifehack“ mit AVM Produkten selber „gebaut“ und bin so relativ sicher, wenn ein Gewitter im Anmarsch ist: Meine Technik ist etwas umfangreicher, weil ich vor der 7490 noch einen Speedport Hybrid betreibe. Dorf halt, keine Bandbreite hier bei uns! Der Speedport macht aber nur die Internet-Verbindung und meine 7490 macht den Rest, vor allem aber sind hier die Smarthome-Aktoren angebunden. An meiner Box sind insg. 21 DECT Geräte, wie Telefone, Comet Heizkörper-Regler und schaltbare Steckdosen (FRITZ!DECT 200) angemeldet. Eine dieser FRITZ!DECT 200 ist VOR der Steckerleiste für die Router geschaltet und heißt bei mir (s. Bild) „NOT AUS (Fritzbox)“.

Also folge ich den Wetter-Nachrichten und über Lightningmaps beobachte ich die Blitzkarten in der Region wenn das Gedonner anrollt. Wenn das Gewitter zu nahe kommt, gehe ich in die
MyFritz-App und schalte nach und nach alle „Technik“-Steckdosen aus und zu allerletzt betätige ich „NOT AUS (Fritzbox)“. Damit sind die Router aus der Ferne ausgeschaltet.

AVM sei Dank!

Richtig ist, dass die Steckerleiste und die dahinter liegenden Geräte nicht 100%ig geschützt sind. Nicht einmal, wenn der FRITZ!DECT 200 die Verbindung gekappt hat. Aber falls die Spannung durch das Stromnetz kommen sollte, so bin ich zumindest (für meinen Kopf) über die APC-Steckerleiste „gesichert“…

IMG_0561

Kommentar(e) hinterlassen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.